Home | Zwischenräume/Interstices | Thesen dtsch./engl. | ‚La Rambla’ Leseprobe dtsch./engl. | Kontakt/Impressum/Disclaimer

Maria Reinecke

„LA RAMBLA“ Barcelona-Story

 
Maria Reinecke

 

Cover: Maria Reinecke, La Rambla Barcelona Story, PalmArtPress


Erzählung, deutsche Ausgabe, Palmartpress 2009

palmartpress.com/buecher/literatur/la-rambla-deutsch

 

 

Leseprobe aus Kap. 3: „Bar Americano“

...Der Passantenfluss staut sich. An der Seite steht ein Clown mit orange- grünem Karokostüm und übergroßen gelben Pappschuhen, ein Pulk von Zuschauern um ihn herum;  die Augen des Mannes sind sehnsüchtig-erwartungsvoll in unbestimmte Ferne gerichtet,  Brauen und Stirnfalten hoch gezogen, die geschlossenen Lippen zu einem breiten Lächeln über den Kiefer gespannt; Kinn und Nasensichel markieren die Richtung, in die er schaut; er hat ein Bein nach vorne gestreckt, als würde er dorthin gehen, wo sein Blick schon ist – doch er bewegt sich nicht, verharrt im Aufbruch. Ein Kind prüft ernst, ob es sich um eine große Puppe handelt oder...  Der Vater gibt ihm eine Münze, der Kleine wirft sie in den Korb: die Figur wird lebendig, watschelt auf und ab, hin und her, lacht dem Kind zu und erstarrt erneut. Passanten rufen:   "Holà, José!" José zwinkert zurück. 

Anna liebt die stummen Mimen, sie  sind perfekt und fügen dem Lärm nichts hinzu. Anna reißt sich los, folgt dem Strom zum Mercàt de la Bocquerìa, der großen alten Markthalle mit den bunten Glasmosaiken, obwohl sie jetzt einen Kaffee bräuchte und mit dem, was sich vor ihr auftut, eher überfordert ist... 

 

 

Leseprobe aus Kap. 4: „Helden in Schwarz“

... Plötzlich Ende der Gassen, vor ihr Sand, sonst nichts,  niemand. Sturmfetzen umpeitschen sie, im Hintergrund dunkle, tobende Weite: das Meer, ein äußerst gereiztes Meer, eher infernalisch als mediterran. Hohe Wellen überschlagen sich donnernd, knallen gegen den ockerfarbenen Sand, fressen sich in ihn hinein, höhlen ihn aus, schießen hoch, schließen ihren reißerischen Schlund, fallen in sich zusammen, formieren sich neu zu bleierner Masse und schlagen  mit noch größerer Wucht zurück. Anna kämpft sich vor. Ihr Herz rast. Die Grenze zwischen ihr und der wütenden Gewalt um sie herum ist aufgehoben; sie weiß nicht mehr, ob sie es ist, die Meer, Sand und Sturm erlebt oder ob diese sie in diesem Augenblick erschaffen. Der Leib wird durchdrungen von den Elementen um sie herum, das Bewusstsein reduziert auf ein Minimum; verzückt läuft sie die Strandpromenade entlang, überlässt sich der irren Orgie und fühlt sich frei, befreit von sich. Massives Glück.
Auf einer kleinen  Mole macht sie Halt, Herz und Atem beruhigen sich. Sie schaut um sich: hinter ihr die Sagrada Familia in diesiger Ferne;  vor ihr, weit draußen in den Fluten eine Gruppe Surfer, junge Helden in Schwarz; sie trotzen dem Meer, gleiten auf dem höllischen Wellengrat, balancieren, stehen, bis sie, von aufgepeitschter Wucht erfasst, jäh in die Tiefe stürzen, umhergewirbelt, begraben werden, schrecklich lange Sekunden, Minuten in der schwarzbleiernen Masse versinken, irgendwo wieder auftauchen, sich das Wasser aus den Haaren schütteln und erneut beginnen.
Der Sturm legt sich; Anna kehrt um, die einsamen Heroen nicht aus den Augen lassend...

 

 

Leseprobe aus Kap. 17: „Barcelona – Berlin via Zürich“

... Als Anna am nächsten Tag mit ihrer Reisetasche die Rambla hoch zur Bushaltestelle am Platz Catalunya geht, sieht sie José, den Clown, am Rand stehen, sich auf seinen Auftritt vorbereiten. Das gelb-grüne Karokostüm hat er bereits an, ein Pappschuh steht noch neben ihm, ein Schüsselchen mit Wasser vor ihm; er ist seelenruhig mit seiner Rasur beschäftigt, hält einen kleinen Spiegel in der Hand und fährt leise vor sich hinsummend mit dem Rasiermesser vom Kinn hoch bis zum Haaransatz am Ohr, unbeeinträchtigt von der vorbeipilgernden Menschenmenge. Er lässt sich auch nicht stören, als Anna zu ihm herantritt und  umständlich zu verstehen gibt,  dass sie seine Darbietung die Tage, die sie in Barcelona gewesen ist, sehr bewundert habe.

- Das freue ihn, sagt er schlicht, und über sein Gesicht legt sich ein breites Lächeln, das seinen zahnlosen Mund offenbart. Anna erschrickt: der Mann hat gar keine Zähne mehr.

- Wie lange er diese Clowns-Nummer schon mache, fragt sie ihn leise.

„Ich habe vor zwei Jahren damit angefangen und werde es noch eine Weile machen müssen, bis ich das Geld für mein Gebiss zusammen habe“, sagt er leichthin, tupft sich die Schaumreste von den Wangen und setzt das karierte Käppchen  auf.  Anna schluckt.  Das Leben sei doch recht schwer, meint sie unbeholfen. José schaut sie erstaunt an:

„Aber nein, Señora, wie kommen Sie darauf? Das Leben ist nicht schwer, es ist das Leben!“, sagt er, lächelt wieder, bückt sich  und zieht den zweiten Pappschuh über.

Anna schaut auf die Uhr, der Flughafen-Express geht  in wenigen Minuten.

Ich muss los. Adios!“, sagt sie und dreht sich um.

„Gute Reise!“, ruft José ihr nach, während Anna im Gewühl der Rambla verschwindet…
 

 

 

 

 

„LA RAMBLA“ Barcelona-Story

 
Maria Reinecke

 

Cover: Maria Reinecke, La Rambla Barcelona Story, PalmArtPress

 

Story, English edition, Palmartpress 2012

palmartpress.com/buecher/englisch/la-rambla-english

 

 

Chapter 3: „Bar Americano“

…The flow of pedestrians bottlenecks. Over to the side there is a clown with an orange and green harlequin costume and large yellow paper shoes, a crowd is gathered round him; the man's eyes are filled with hopeful longing, focused somewhere in the distance, the wrinkles in his eyebrows and forehead drawn up, his closed lips stretch over his jaw in a wide smile, his chin and the tip of his nose pointing in the same direction he's looking; one of his legs is stretched forward as if he were headed toward what he’s looking at – but he isn't moving, remains in a state of constant departure. A child is watching earnestly to find out whether this is just a big puppet or... His father gives him a coin, the little boy throws it into the basket: The clown springs to life, waddles up and down, back and forth, laughs at the boy, and then freezes again. Passersby call, "Holà, José!" José winks back.

Anna loves the silent mimes, they’re perfect and don't add any noise to the hubbub. She tears herself away and follows the stream of people to the Mercàt de la Bocquerìa, the huge, old indoor market with the colorful glass mosaics, even though she actually needs a coffee first and feels overwhelmed by everything going on around her…

 

 

Chapter 4: „Daredevils in Black“

...The alleys suddenly come to an end, the sand lies before her, nothing else, no one. Gusts of wind whip around her, it’s dark and threatening in the distance: the sea, an extremely agitated sea, more infernal than mediterranean. Tall waves crash over themselves with a roar, slam against the ochre-colored sand, eating into it, wearing away at it, spraying up into the sky, closing their lurid jaws, collapsing, regrouping as a leaden weight and then striking back with even greater force. Anna struggles ahead. Her heart is racing. The barrier between her and the furious violence around her has been lifted; she can no longer tell whether she is the one experiencing the sea, sand, and storm or if they are actually creating her at this very moment. Her body is invaded by the elements around her, her awareness is reduced to a minimum; she walks along the beach promenade in ecstasy, loses herself in the crazy orgy and feels free, free of herself. Tremendous happiness.

She stops on a small pier, her heart and breath slowly calm down. She takes in her surroundings: the Sagrada Familia lies in the hazy distance behind her; in front of her, far out in the water is a group of surfers, young daredevils in black; they’re braving the sea, gliding on the crests of the waves, balancing, standing, till the momentum overtakes them and they’re suddenly toppled into the depths, spun around, buried, terrifyingly long seconds, minutes of sinking into the black, leaden sea, then surfacing again, shaking the water from their hair and beginning again.

The storm subsides; Anna turns around without losing sight of the lonely daredevils. One of them crawls up the beach and out of the water’s reach, his suit is ripped, blood coming from his leg. Someone runs over to him, gives him a shoulder to lean on. They disappear behind a stone wall. Out at sea the ritual continues…

 

 

Chapter 17: „Barcelona – Berlin via Zurich“

…Anna is walking up the Rambla with her suitcase the next day, headed to the Plaça Catalunya bus stop, when she sees José, the clown, standing on the side of the street, preparing for his performance. He’s already wearing his yellow-green harlequin costume, a paper shoe still beside him, a little bowl of water in front of him; he is calmly shaving his face, holding a small mirror in one hand, humming quietly to himself and gliding the razor along his chin to his sideburns, unaffected by the crowd of people passing by. He also isn’t fazed when Anna walks over to him and gives him a long-winded description of how she’s really admired his act during her time here in Barcelona.

He’s glad, he says modestly, and a broad smile spreads across his face, showing his toothless mouth. Anna is horrified: the man doesn’t have a single tooth left in his mouth.
How long had he been doing this clown act, she asks him quietly.

“I started two years ago and will keep on doing it until I have enough money for dentures,” he says lightly, dabs the rest of the shaving cream from his cheeks and puts on his checkered cap.  Anna swallows. Life is just really hard, she says unhelpfully. José looks at her in astonishment:

“But no, señora, what on earth gives you that idea? Life isn’t hard, it’s life!” he says, smiling again, bends down to put on the second paper shoe.

Anna looks at the clock, the airport express leaves in a few minutes.

“I have to go. Adios!” she says and turns to go.

“Have a good trip!” José calls after her as Anna disappears into bustle of the Rambla…

 

 

 

 

ˆ zum Seitenanfang

© Maria Reinecke Berlin 2010-2017 www.maria-reinecke.de